Mit einem großartigen Erfolg ist der Männergesangverein Bleichenbach vom Chorwettbewerb „Freigeist“ aus Somborn zurückgekehrt. Unter der Leitung des langjährigen Dirigenten Matthias Habermann konnte in der Kategorie „M klein b“ der dritte Platz und somit die Bronzemedaille erreicht werden.

 

Insgesamt 17 Chöre aus weitem Umkreis nahmen an dem Wettbewerb teil, der in der St. Anna-Kirche zu Somborn ausgetragen wurde. Als Wertungsrichter hatten die Gastgeber vom Männerchor 1891 Somborn e.V. den erfahrenen Chorleiter und Dirigenten Willi K. Becker sowie den Musikwissenschaftler und -pädagogen Matthias Schmidt aus dem Freigericht verpflichten können.

Die Sängerlust aus Bleichenbach startete in der Kategorie „M klein b“ (Männerchöre bis einschließlich 34 Sänger) in direkter Konkurrenz gegen die Concordia 1901 Münchholzhausen und die Tonblüte aus Albstadt. Das aufgeführte Repertoire sollte dem Veranstaltungsort angemessen sein und alle Kompositionen mussten a cappella vorgetragen werden. Bewertet wurden von der Jury sowohl die technische als auch die künstlerische Ausführung der Gesangsstücke.

 

So trugen die Bleichenbacher Sänger unter der Leitung von Dirigent Matthias Habermann zunächst den Gospelsong „Niemals vergess ich den Tag“ von Rudolf Desch vor. Im Anschluss folgte mit „Ehre sei Gott – Zum Gloria“ ein Lied von Franz Schubert aus der „Deutschen Messe“. Mit dem Psalm 23 „Der Herr ist mein Hirte“ wurde ein Chorwerk von Hans Weiss-Steinberg vorgetragen. Zum Abschluß folgte mit „I want to go to heaven“ ein weiterer Gospel von Winfried Siegler-Legel, bei dem die beiden Solisten Dieter Kraft (Tenor) und Stefan Leiß (Bariton) zu gefallen wussten.

Mit dieser kontrastreichen Liedauswahl beeindruckten die Sänger die Jury und das Publikum gleichermaßen, was am langanhaltenden Applaus zu erkennen war. In der abschließenden Bewertung fehlten dann auch nur wenige Punkte zum nächstplatzierten Männerchor aus Münchholzhausen.

Entsprechend hochzufrieden mit dem erreichten dritten Rang und der gewonnenen Bronzemedaille zeigten sich die Bleichenbacher Sänger mit ihrem ersten Vorsitzenden Christian Luther. Ein großer Dank ging an den Dirigenten Matthias Habermann für die im Vorfeld geleistete aufwendige Probenarbeit.

Spalten: 1Bei den Männern der Sängerlust darf die Geselligkeit nicht zu kurz kommen, weshalb im Anschluss bei Würstchen und Steaks vom Grill noch lange gefeiert werden konnte.



Mal was anderes ausprobiert ...

Im Pop-Look der 1970er: der Chor Chortissimo aus Bleichenbach punktete mit einer tollen Veranstaltung in einer lockeren Atmosphäre.

VOLLTREFFER „Chortissimo“ und der Männergesangverein feiern in Bleichenbach eine fantatische 70er-Jahre-Chorparty

BLEICHENBACH - (mü). So also kann man einen Liederabend auch gestalten: als große 70er-Jahre-Chorparty für Jung und Alt, zwischen Stehtischen, Theken und Stuhlreihen, dicht besetzt mit gut gelaunten, mitsingenden und mitklatschenden Menschen, teilweise in den Pop-, Abba- oder Country-Look der entsprechenden Epoche gekleidet. „Ich wollte einfach mal etwas anderes ausprobieren“, sagte Chorleiter Matthias Habermann bescheiden, der später am Abend von seinen Sängern wie von seinem Publikum frenetisch gefeiert wurde.

Mit gleich zwei Chören, dem gastgebenden „Chortissimo“ und dem Männergesangverein Bleichenbach, war der Dirigent auf der Bühne des Dorfzentrums Bleichenbach vertreten, später auch als Alleinunterhalter in Sachen Keyboard und Gesang. Beide Chor-Formationen hatten sich dem beliebten Schlager- und Poprepertoire der Zeit vor nunmehr 40 Jahren verschrieben und riefen mit ihren schwungvoll und engagiert vorgetragenen Songs bei vielen Zuhörern erkennbar Erinnerungen an die eigene Jugend wach.

Schon im Eingangsbereich des Dorfzentrums hatten nostalgische Werbeplakate und Süßigkeiten die Besucher auf das Kommende eingestimmt. Moderiert von Jürgen Hess stieg „Chortissimo“ mit den Romantik-Hits „Killing Me Softly“ von Roberta Flack sowie „Bridge Over Troubled Water“ und „Sound of Silence“ von Simon and Garfunkel ein, um dann mit der unsterblichen „Biene Maja“ und dem ebenso unvergessenen „Bett im Kornfeld“ den stimmgewaltigen Publikumschor zum ersten Mal hinter sich zu bringen.

Der Männergesangverein agierte in einem gemütlichen Lokalambiente, in dem sich die Udo-Jürgens-Lieder wie „Griechischer Wein“ stimmig darbieten ließen, einige griechische Tanzschritte inklusive. Vor der Pause durften Joy Flemings „Ein Lied kann eine Brücke sein“, vorgetragen von „Chortissimo“, ebenso wenig fehlen wie „Take me home, country roads“ von John Denver.

Womöglich gesteigert wurde die Stimmung noch durch den Kostümwechsel, den „Chortissimo“ in der Pause vollzog: vom rustikalen Holzfällerlook zu Rüschenhemden und Minis in Popfarben, Hippie-Stirnbändern, weißen Stiefeln und Plateau-Schuhen.

Es folgten Marianne Rosenbergs „Er gehört zu mir“, die „Rivers of Babylon“ und „Summerdays“ aus dem legendären Musical „Grease“ mit Olivia Newton-John und John Travolta. Hier, wie auch bei den folgenden Songs – „Barbara Ann“, „Mama Loo“ und schließlich „Thank you for the Music“ von Abba – boten Chor und Dirigent prägnante Solostimmen auf, die sich den Herausforderungen der weltbekannten Originale stellten. Mit Markus Kauffeld am Keyboard, Marcel Hensel am Schlagzeug und Nico Naumann an der Gitarre hatte man zudem eine kompetente Begleitband am Start. Der Männergesangverein wählte im zweiten Konzertteil Reinhard Meys „Über den Wolken“ – wie nahezu alle Songs des Abends wurde auch dieses Lied um eine Kurzzugabe bereichert.

Rauschender Applaus und der Dank des Vorsitzenden Christian Luther sowie der „Chortissimo“-Sprecherin Laibach belohnte Dirigent Matthias Habermann und alle Mitwirkenden





Traditionelles Schlachtessen im Bleichenbacher Dorfzentrum


Veranstaltung findet am 20. Januar 2018 zum 22. Mal statt


Bereits jetzt darf man sich einen Termin zum Beginn des neuen Jahres eintragen: denn traditionell lädt dann der Männergesangverein des TSG 1864 Bleichenbach zu einer zünftigen Schlachtmahlzeit ein. Am Samstag, 20. Januar 2018 steigt ab 18 Uhr die beliebte Veranstaltung im neuen Dorfzentrum in der Ortsmitte.

Zum insgesamt 22. Mal möchten die Sänger um den Vorsitzenden und Metzgermeister Christian Luther die Gäste aus Nah und Fern mit diversen deftigen Köstlichkeiten verwöhnen.

Angefangen hatte alles vor über zwei Jahrzehnten im kleinen Rahmen im Bleichenbacher Sportheim. Nachdem die Veranstaltung dann über viele Jahre im Feuerwehrhaus in Bleichenbach stattgefunden hatte und immer erfolgreicher wurde, betraten die Sänger vor vier Jahren im neu erbauten Dorfzentrum in der Ortsmitte neues Terrain. Im gemütlichen und zugleich hochmodernen Bürgerhaus werden sich die Gäste auch in nächsten Jahr wieder wohl fühlen!

Das Schlachtessen hat sich nicht nur zu einem Pflichttermin für die Genießer deftiger Kost entwickelt, sondern sogar zu einem kleinen Stelldichein der örtlichen Politikprominenz. So konnten in den letzten Jahren immer wieder etliche Lokalgrößen gesichtet werden und es ergaben sich bei Bier vom Fass zahlreiche gute Gespräche an den Tischen und der Theke.

Anbieten werden die Sänger natürlich wieder die traditionelle Schlachtplatte: neben diversen Fleischsorten dürfen auch frische Blut- und Leberwürstchen nicht fehlen. Dazu reicht man schmackhafte Beilagen wie hausgemachte Meerrettichsoße, Apfelbrei, Sauerkraut und „schwarz´ Brüh´“ mit frischem Brot. Selbstverständlich ist im Preis zum guten Schluss ein kleiner Verdauungsschnaps enthalten. Die traditionelle Schlachtplatte gibt es auch wieder im Straßenverkauf, wenn entsprechende Töpfe und Behältnisse mitgebracht werden. Auf dem Heimweg kann man dann noch Hausmacher Wurst aus eigener Schlachtung erwerben.

Als weiterer Höhepunkt hat sich die große Tombola etabliert. Man darf gespannt sein, wer den großen Präsentkorb abräumen wird.

Also: Kalender zücken und Termin notieren – wir sehen uns zum Schlachtessen im Bleichenbacher Dorfzentrum im Januar!




Schlachtfest der Bleichenbacher Sänger erneut ein großer Erfolg

Geschrieben von Stefan Leiß, Vorstand Sängerlust Bleichenbach

 

 

Überwältigende Resonanz und beste Stimmung im Bleichenbacher Dorfzentrum

Zum insgesamt zwanzigsten Mal hatte der Männerchor "Sängerlust" Bleichenbach zu seinem traditionellen Schlachtfest eingeladen; zum zweiten Mal ins neu erbaute Dorfzentrum. Bereits früh am Abend füllte sich der Saal buchstäblich bis auf den letzten Platz. Bei deftigem Essen, Bier vom Fass und einer großen Tombola ergaben sich viel gute Gespräche und beste Stimmung an den Tischen und der Theke.

Serviert wurden die leckere Schlachtplatte mit diversen Fleisch- und Wurstsorten, Sauerkraut, Meerrettich, Brot und "Schwarz' Broi". Zum Nachtisch reichte man Apfelbrei und den obligatorischen Verdauungsschnaps. 

Auch im Straßenverkauf fanden die Köstlichkeiten regen Absatz. Wer wollte, konnte sich sogar noch mit Hausmacher Wurst aus eigener Herstellung versorgen. Die Sänger um ihren Metzgermeister und ersten Vorsitzenden Christian Luther waren ob des Andrangs im positivsten Sinne überwältigt; die Menschenschlange an der Kasse reichte bis auf den Hof vor dem Dorfzentrum. Hier wird man im nächsten Jahr eine zweite Bezahlmöglichkeit einrichten, um die Wartezeiten weiter zu verkürzen. 

Zahlreiche Gäste wurden aus den umliegenden Ortschaften Aulendiebach, Rohrbach, Ortenberg, Bergheim und Stockheim gesichtet. Weitgereist kamen Feinschmecker u.a. aus Gedern, Düdelsheim, Wolferborn und Bindsachsen. 

Die Sangesbrüder der beiden befreundeten Männerchöre aus Lanzingen und Gettenbach kamen sogar mit dem Reisebus! Die Lanzinger Gäste um den ersten Vorsitzenden Rainer Hof und die Abordnung des Männerchores Gettenbach um Axel Fetzberger verlebten einen stimmungsvollen Abend im Ortenberger Stadtteil, der am späten Abend noch mit Stimmungsliedern an der Theke ausklingen sollte. Erwartungsgemäß geriet die Traditionsveranstaltung wieder zu einem Stelldichein der regionalen Prominenz: die Ortenberger Magistratsvertreterinnen Christel Knöpp und Gerda Vollmar, die sogar in der „Sängerküche“ Hand anlegte, Bleichenbachs Pfarrer Thomas Tschöpel und der Büdinger Harley-Club mit Rainer Mäser, Dr. Udo Stern und dem Ehrenvorsitzenden des TSG Bleichenbach Dieter Kosch sind bereits seit Jahren hier Stammgäste.

Mit Spannung wurde die Verlosung der großen Tombola erwartet, die von Volker Apel charmant moderiert wurde. Der Hauptpreis blieb in diesem Jahr in Bleichenbach: Dieter Kraft durfte sich über einen großen Freßkorb freuen. 

Die fleißigen Helfer der „Sängerlust“ und des jungen Chores „Chortissimo“ hatten alle Hände voll zu tun und wurden belohnt mit der bisher größten Resonanz bei dieser Veranstaltung. "Kaum zu glauben, dass das tolle Schlachtfest vom letzten Jahr noch übertroffen werden konnte", so Christian Luther, Vorsitzender der Sängerlust, in einem ersten Resume´. Der Metzgermeister ist für das Schlachtessen der Sänger in Bleichenbach die treibende Kraft und fand lobende Anerkennung bei allen Gästen. 

Das Schlachtfest ist aus dem Bleichenbacher Dorfleben nicht mehr wegzudenken und als gesellschaftliches Ereignis der Region inzwischen eine feste Institution geworden. Und so freuen sich alle Beteiligten bereits auf die Veranstaltung im nächsten Jahr.

 

 

Sängerwieder mit einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt in Bleichenbachvertreten

 Der traditionelle Weihnachtsmarkt im Ortenberger Stadtteil Bleichenbach findet indiesem Jahr bereits zum 36. Mal statt. Wie auch in den Vorjahren istes der Vereinsgemeinschaft gelungen, zahlreiche Schausteller undAttraktionen für diese Veranstaltung zu gewinnen.

Einer der Stände wird vonden Männern der Sängerlust Bleichenbach aufgebaut werden. In derinzwischen legendären Losbude heißt es dann: „Jede Nummergewinnt!".

Der Mannschaft um den erstenVorsitzenden Christian Luther ist es auch in diesem Jahr wiedergelungen, attraktive und wertvollste Preise zusammenzustellen. DieSpenden für die Tombola konnten insbesondere bei denGewerbetreibenden in und um Bleichenbach eingesammelt werden.

Am Samstag, 29. Dezember und Sonntag, 30. Dezember 2014haben alle Besucher Gelegenheit, beim Männerchor der TSGBleichenbach das große Los zu ziehen!
Die Sänger freuen sich aufzahlreiche Besucher und wünschen vergnügte Stunden auf demWeihnachtsmarkt und eine besinnliche Vorweihnachtszeit.

 

 

Konzertzum Chorleiterjubiläum von Matthias Habermann im neuen DorfzentrumBleichenbach

 

Am 8. November um 20Uhr findet im neuen Dorfzentrum in Bleichenbach ein Konzert anläßlichdes Chorleiterjubiläums von Matthias Habermann statt.

Seit dreißig Jahren ist Habermann Dirigent des Männerchores derSängerlust Bleichenbach, seit 10 Jahren leitet er den EvangelischenKirchenchor im Ortenberger Stadtteil und seit drei Jahren den neugegründeten Chortissimo.

Matthias Habermann ist in den drei Jahrzehnten seines Wirkens inBleichenbach zu einer zentralen musikalischen Größe gereift. Wennes in diesem Ort um Musik geht, ist er fast immer mit dabei. Erversteht es, die Sängerinnen und Sänger stets zu Höchstleistungenanzuspornen. Der Männerchor beispielsweise hat sich unter seinerLeitung zu einem der besten im Sängerkreis Büdingen entwickelt, wassich in zahlreichen erfolgreichen Platzierungen bei denWertungssingen der letzten Jahrzehnte widerspiegelt. Dabei kommen dieFreude am Gesang und die Geselligkeit bei Habermann nie zu kurz.

Aus Anlaß des Chorleiterjubiläums erwartet die Besucher nun einChor-Konzert der etwas anderen Art. Mitwirkende an diesem Abend sinddie drei Bleichenbacher Chöre und die befreundeten Chöre ausGettenbach und Lanzingen, die ebenfalls unter der Leitung vonHabermann stehen.

Der Vorstand der Sängerlust Bleichenbach um den VorsitzendenChristian Luther hat bei der Auswahl der Lieder ein buntes Programmzusammengestellt, auf das sich die Besucher freuen können. Auch wirdes einige Überraschungen geben, die den Abend abrunden.

Die Sängerinnen und Sänger aus Bleichenbach freuen sich mitihrem Dirigenten Matthias Habermann auf zahlreiche Besucher und einenfeierlichen Konzertabend.


 

 

Im Vorfeld der Bleichenbacher Kirmes im Septemberübernehmen die Sänger der TSG um den Vorsitzenden Christian Luthereine wichtige Aufgabe.

Das Aufstellen des Kirmesbaumes ist inzwischen zu einem festenRitual geworden. Mit dabei sind stets die Bleichtaler Musikanten undzahlreiche Zuschauer im Ort und am Festplatz.

 

Auch in diesem Jahr traf man sich am Samstag vormittag, um imBleichenbacher Wald einen Kirmesbaum zu suchen. Dabei sind strengeKriterien zu beachten: der Baumdarf nicht zu groß und nicht zu klein sein, muss einenentsprechenden Durchmesser aufweisen und eine schöne Spitze haben.Unter fachkundiger Anleitung von Routinier Ernst Naumann gelang es,den richtigen Baum zu finden und zu fällen. Anschließend wurde dieFichte auf einem original Kirmesbaumanhänger ins Ort transportiertund festlich geschmückt.

Alte Tradition ist es, dann unter Mitwirkung der BleichtalerMusikanten durchs Ort zu ziehen. Begleitet wurden die Sänger undMusiker in diesem Jahr von einigen Traktorfreunden aus Bleichenbachund der Freiwilligen Feuerwehr, die für die Sicherheit sorgte.

Unter dem Beifall der zahlreichen Zuschauer gelang es dann amSportplatz vor dem Kirmeszelt, wiederum begleitet vom Sound derBleichtaler Musikanten den diesjährigen Kirmesbaum aufzustellen.

Auch im nächsten Jahr wollen die Sänger der TSG Bleichenbach diealte Tradition fortführen. Wer sich dem Bleichenbacher Männerchoranschliessen möchte, kann die wöchentliche Probe am Freitag Abendim Sportheim besuchen.